Die Arbeitsstelle Kinder- und Jugendpolitik hat einen Arbeitsschwerpunkt in der Politikberatung. In diesem Rahmen dient die Arbeitsstelle Kinder- und Jugendpolitik als Korrespondenzpartner für die institutionellen Akteure der Kinder- und Jugendpolitik auf Bundesebene, insbesondere für das Bundesjugendkuratorium (BJK). Die Aufgabenschwerpunkte sind insbesondere die folgenden:

  • Erarbeitung von Beratungsvorlagen aufgrund des bezeichneten Beratungsbedarfs der Bundesregierung sowie aufgrund eigener Erkenntnisse
  • Sondierung der Entwicklung in der Kinder- und Jugend(hilfe)politik, einschließlich der einschlägigen Schnittstellen zu anderen Ressorts
  • Inhaltliche und organisatorische Vor- und Nachbearbeitung von Veranstaltungen und Sitzungen des Bundesjugendkuratoriums und seiner Arbeitsgruppen
  • Unterstützung des BJK-Vorstands in der Arbeit und der Arbeitsplanung
  • Organisatorische Abwicklung der Geschäfte des Bundesjugendkuratoriums
  • Betreuung von Veröffentlichungen und Expertisen
  • Gestaltung der Homepage des Bundesjugendkuratoriums


Anhörungen und Fachveranstaltungen:
In den vergangenen Jahren wurden folgende Veranstaltungen konzipiert, begleitet und durchgeführt:

  • Bilanzierung der Arbeit des Bundesjugendkuratoriums mit der Parlamentarischen Staatssekretärin (Abschlusssitzung des Bundesjugendkuratoriums, Berlin 06/2017)
  • Kinder- und Jugendhilfe goes digital? Potenziale und Risiken (Fachforum des Bundesjugendkuratoriums auf dem 16. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag, Düsseldorf, 03/2017)
  • Bericht des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (Expertenhearing des Bundesjugendkuratoriums, Berlin, 03/2017)
  • Kinder- und Jugendarbeit im 15. Kinder- und Jugendbericht (Expertenhearing des Bundesjugendkuratoriums, Berlin 03/2017)
  • Vorstellung des Onlinetools zum Jugendcheck; Jugendstrategie Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft (Expertenhearing des Bundesjugendkuratoriums, Berlin, 12/2016)
  • Regionale Disparitäten in der Kinder- und Jugendhilfe und im (Aus)Bildungsbereich (Fachgespräch des Bundesjugendkuratoriums in Kooperation mit der Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendhilfestatistik, Berlin, 10/2016)
  • Kinderschutz und Kinder- und Jugendgesundheit. Aktuelle Präventionspolitiken und -debatten (Expertenhearing des Bundesjugendkuratoriums, Berlin, 03/2016)
  • Ländliche Räume: Ungleiche Bedingungen des Aufwachsens (Fachgespräch des Bundesjugendkuratoriums, Berlin, 12/2015)
  • Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Deutschland (Praktikeranhörung des Bundesjugendkuratoriums, Berlin, 10/2015)
  • Kooperation mit der Koordinierungsstelle "Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft" bei der Auftaktveranstaltung des Bundesjugendministeriums zur Jugendstrategie 2015-2018, 07/2015
  • Aufwachsen vor Ort – Steuerungsinstrumente für eine kinder- und jugendorientierte Kommunalpolitik (Fachgespräch des Bundesjugendkuratoriums in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung und dem Deutschen Jugendinstitut, München, 09/2013
  • Lokale "Allianzen für Jugend" - Mitdenken, Mitlenken! Zur Weiterentwicklung von Jugendhilfeplanung, Jugendhilfeausschüssen und Jugendberichterstattung für eine Eigenständige Jugendpolitik (Fachforum der Geschäftstelle des Zentrums Eigenständige Jugendpolitik in Kooperation mit dem Bundesjugendkuratorium und den Kommunalen Spitzenverbänden, Potsdam, 12/2012)
  • Inklusion als handlungspraktische Herausforderung in ausgewählten Arbeitsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe (Praktikeranhörung des Bundesjugendkuratoriums, Berlin, 03/2012)
  • Migration im Spannungsverhältnis von Dramatisierung und Entdramatisierung (Fachgespräch des Bundesjugendkuratoriums, Berlin, 02/2012)
  • Inklusion: Herausforderung über die fachliche Arbeit mit behinderten bzw. von Behinderung bedrohten Menschen hinaus? (Fachgespräch des Bundesjugendkuratoriums, Berlin, 10/2011)
  • Bildungsarmut!? Fragen an Wissenschaft und Praxis (Fachforum und Podiumsdiskussion des Bundesjugendkuratoriums, 14. Deutscher Kinder- und Jugendhilfetag, Stuttgart, 06/2011)


Das Bundesjugendkuratorium: Aufgaben und Ziele

  • Das BJK ist ein Sachverständigengremium der Bundesregierung, dem bis zu 15 Expertinnen und Experten aus Politik, Verwaltung, Verbänden und Wissenschaft angehören. Die Mitglieder werden durch die Bundesjugendministerin/den Bundesjugendminister für die Dauer der laufenden Legislaturperiode berufen, längstens jedoch bis zum Ablauf des auf eine Bundestagswahl folgenden Quartals. Eine Wiederberufung ist zulässig.
  • Das BJK geht aus dem 1950 eingerichteten Kuratorium für Jugendfragen hervor. Die entsprechende gesetzliche Grundlage wurde mit der Novellierung des Jugendwohlfahrtsgesetzes (JWG) 1961 geschaffen und 1990 ins Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG) überführt. In § 83 Absatz 2 SGB VIII, in einer allgemeinen Verwaltungsvorschrift und der jeweiligen Geschäftsordnung werden die Aufgaben und Ziele des BJK spezifiziert.
  • Das BJK berät die Bundesregierung in grundsätzlichen Fragen der Kinder- und Jugendhilfe und in Querschnittsfragen der Kinder- und Jugendpolitik. Der Beratungsauftrag richtet sich auf die von der Bundesregierung bezeichneten Angelegenheiten der Kinder- und Jugend(hilfe)politik. Das BJK kann zudem der Bundesregierung, dem zuständigen Ministerium und der (Fach-)Öffentlichkeit zu weiteren Themen Stellungnahmen, Empfehlungen und Positionspapiere übermitteln. Es bezieht junge Menschen in geeigneter Weise in seine Beratungen ein.

Kontakt

+49 89 62306-332
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München

Diese Seite verwendet Cookies um die Funktionalität sicherzustellen, Zugriffe zu analysieren und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Durch die weitere Verwendung stimmen Sie der Verarbeitung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerspruch finden Sie in der Datenschutzerklärung.