Internationale Jugendmobilität

DJI-MOVE-Team beim Forschungspartnertreffen der „Zugangsstudie“ in Bonn

V.l.n.r.: Werner Müller (transfer e.V.), Karin Karlsson (Robert Bosch Stiftung), Andreas Rossellen (transfer e.V.), Dr. Helle Becker (Expertise und Kommunikation für Bildung), Dr. Mustafa Aksakal (Universität Bielefeld), Dr. Kerstin Schmidt-Verkerk, Dr. Karen Hemming (DJI), Frank Tillmann (DJI, Heike Abt (IKO Institut), Astrid Kösterke (transfer e.V.); Foto: Dr. Helle Becker (Expertise und Kommunikation für Bildung)

14. Dezember 2016 -

Auf Einladung des Koordinierungsteams der „Zugangsstudie“ trafen sich Ende November die Forschungspartner von „Warum nicht? - Zugangsstudie“ und Wissenschaftler/inn/en weiterer Forschungsinitiativen zum Themenfeld Internationale Jugendarbeit/-mobilität in Bonn.

Das Treffen brachte erstmalig Vertreter/innen der Forschungsprojekte MOVE, YMobility, der PIRATS-Studie sowie der Forschungspartner und Förderer der „Zugangsstudie“ in einer offenen und produktiven Atmosphäre zusammen. Dr. Karen Hemming und Frank Tillmann (DJI) waren als Vertreter/innen des MOVE-Projektes eingeladen.

Ziele des Treffens waren der interdisziplinäre Austausch zum Themenfeld, die Vernetzung unter den Forschungsprojekten sowie die Entwicklung von Kooperationsideen. Das Projekt „Warum nicht? Studie zum internationalen Jugendaustausch: Zugänge und Barrieren (Zugangsstudie)“ untersucht u.a., wie viele Jugendlichen an internationalen Austauschmaßnahmen teilnehmen, welche Jugendlichen nicht erreicht werden sowie welche Faktoren die Entscheidung für einen solchen Auslandsaufenthalt beeinflussen. Darauf aufbauend sollen Handlungsempfehlungen für den Abbau von Mobilitätshemmnissen formuliert werden, um möglichst vielen Jugendlichen den Zugang zu internationalen Austauschmaßnahmen zu ermöglichen. Das europäische Forschungsprojekt MOVE untersucht die Mobilitätsbedingungen für junge Menschen innerhalb Europas gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs europäischen Ländern. Eine der Leitfragen des Projekts ist: Welche Faktoren fördern oder behindern grenzüberschreitende Mobilität junger Menschen in Europa?

Weitere Informationen zum DJI-MOVE-Projekt:

http://www.dji.de/MOVE