Der Arbeitsbereich "Internationale Beziehungen" ist zuständig für die Koordination der internationalen Aktivitäten des Instituts. Er vertritt das Deutsche Jugendinstitut e.V und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) bei Gremien des Europarats und der Europäischen Union. Er koordiniert die Mitwirkung an europäischen Projekten im Rahmen von Forschungsprogrammen der EU und beteiligt sich an der Konzeptionierung internationaler Tagungen.

 

 

Aktuelles

Kooperationstreffen DJI, DFJW und INJEP – zur Bedeutung des deutsch-französischen Austauschs im Bereich Jugendforschung

Am 03.06.2014 lud das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) das Institut national de la jeunesse et de l’éducation populaire (INJEP, Paris) und das Deutsche Jugendinstitut (DJI, München) zu einem Kooperationsgespräch nach Berlin ein. Beatrix Angrand (Generalsekretärin des DFJW), Dr. Markus Ingenlath (Generalsekretär des DFJW), Prof. Dr. Sabine Walper (Forschungsdirektion des DJI) und Olivier Toche (Direktor des INJEP) sprachen über die institutionelle Zusammenarbeit zwischen den Institutionen und betonten dabei wie wichtig, der internationale Austausch im Bereich der Jugendforschung und Jugendarbeit auch vor dem Hintergrund der aktuellen europäischen Entwicklungen sei. Auch die aktuellen Bestrebungen im Bereich der Jugendpolitik in beiden Ländern – in Deutschland eine Allianz für Jugend zu gründen und damit eine Eigenständige Jugendpolitik zu etablieren und in Frankreich eine Ressortübergreifende Jugendpolitik mit Hilfe des nationalen Programms „Priorité Jeunesse“ (Priorität Jugend) voranzubringen – stellen ein nicht zu unterschätzendes Potenzial für das Voneinander-Lernen dar. Gemeinsam mit dem Bereich Forschung des DFJW unter Beteiligung von Elisabeth Berger (DFJW) und Karin Passebosc (DFJW) sowie den beiden Wissenschaftlerinnen Dr. Francine Labadie (INJEP) und Dr. Barbara Rink (DJI) fanden erste thematische Überlegungen für die zweite deutsch-französische Fachtagung statt, die von den drei Institutionen gemeinsam organisiert wird und für Herbst 2015 angedacht ist. Außerdem wurden weitere Kooperationsmöglichkeiten eruiert, so zum Beispiel der wissenschaftliche Austausch in Form von deutsch-französischen Workshops. Alle beteiligten Akteure bekundeten großes Interesse an einer engeren Kooperation zwischen den drei Institutionen.

Kooperationstreffen DJI DFJW INJEP

Fotolegende v.l.n.r.: Francine Labadie, Dr. Markus Ingenlath, Prof. Dr. Sabine Walper, Olivier Toche , Béatrice Angrand, Dr. Barbara Rink, Elisabeth Berger

 
 Mehr Infos zur deutsch-französischen Kooperation finden Sie hier.